"Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind, herrscht Gesundheit"  A.T. Still


Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie wurde durch den amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still Ende des 19. Jahrunderts begründet. 

Sie ist eine naturheilkundliche Behandlungsform, die nicht nur auf die Behandlung der Symptome ausgerichtet ist, sondern den Menschen als Ganzes betrachtet. 

 

Wie verläuft die Behandlung? 

Ich beginne mit einem ausführlichen Anamnesegespräch. In diesem berichten Sie mir, welches Beschwerdebild Sie haben. Gut wäre, wenn Sie sich im Vorfeld Notizen über durchgeführte Operationen, über frühere Verletzungen/Unfälle,  Erkrankungen jeglicher Art, Allergien, Medikamenteneinnahme  und wichtige Erkrankungen in der Familie machen und diese Notizen zum Erstgespräch mitbringen. Auch eventuell vorhandene Befunde und Laborergebnisse sind für mich von Bedeutung. 


 

Nach diesem ersten Gespräch folgt eine gründliche Untersuchung. In dieser stelle ich fest, welche Blockaden in den einzelnen Wirbeln, Bewegungseinschränkungen in den Faszien, viszerale Einschränkungen (die Organe betreffend) und/oder Craniosacrale Einschränkungen (Bereich zwischen Schädel und Kreuzbein, die gesamte Wirbelsäule mit ihren Nervenaustrittspunkten) zu Ihrem Beschwerdebild geführt haben könnten. 

 

Habe ich Einschränkungen gespürt, korrigiere ich diese über gezielte sanfte manuelle Techniken in den Entsprechenden Bereichen.



 




Mein Ziel ist es, ursächliche Faktoren, die zu Ihrem Beschwerdebild geführt haben, aufzulösen oder zu vermindern, eine verbesserte Durchblutung und Ernährung aller Körpergewebe und Organe wiederherzustellen, eine größere Beweglichkeit der Gelenke, Muskeln und Faszien zu ermöglichen und das vegetative Nervensystem auszugleichen und zu harmonisieren. Dadurch können Stoffwechselprozesse im ganzen Körper in Gang gesetzt werden und der Körper hat die Möglichkeit seine Selbstheilungskräfte, die ihm innewohnen, zu nutzen. 



Es muss gesagt werden, dass nicht jedes Beschwerdebild geheilt werden kann. Wenn eine Gewebestruktur im Körper sehr stark geschädigt ist, ist es nicht möglich dieses wieder rückgängig zu machen. Aber die Osteopathie kann dann auch eine wohltuende Hilfe sein, um die Symptome zu lindern. 


Am Ende einer Behandlung besprechen wir einen möglichen, weiteren Behandlungsablauf und ich gebe Ihnen Empfehlungen, was Sie zusätzlich zu Hause tun können, um die Behandlung zu unterstützen.


 

Zu den Beschwerdebildern gehören unter anderem akute oder chronische Rückenschmerzen im gesamten Bereich der Wirbelsäule, Schulter/Arm Syndrome, Kopfschmerzen und alle sonstigen körperlichen Beschwerden.

Ich behandle Erwachsene, Jugendliche und Schwangere ab dem 1. Trimenon.


Wie lange dauert eine Behandlung? 

Für die erste Behandlung bitte ich Sie, sich mindestens eine Stunde einzuplanen. 

Die weiteren Sitzungen dauern ca. 50-60 min. 


  

Kosten 

Die Osteopathie wird durch die Gebührenverordnung für Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet. Diese werden von einigen Privaten Krankenversicherungen, der Beihilfe und privaten Zusatzversicherungen voll oder anteilig übernommen. Sie können Ihrem Versicherungsschein entnehmen, ob Heilpraktikerleistungen für Sie erstattungsfähig sind. 

Ich bin zertifiziertes Mitglied im "Verband Freier Osteopathen". Mittlerweile beteiligen sich auch viele gesetzliche Krankenversicherungen an den Kosten für Heilpraktiker und/oder Osteopathie. Bitte sprechen Sie hierzu mit Ihrem zuständigen Sachbearbeiter. 



 

 

 

E-Mail
Anruf
Karte
Infos